Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Blogreader
von Barbara Bader
(Kommentare: 0)

Very british Ankunft in Gibraltar

Um 5 Uhr morgens gings weiter in Richung Gibralter. Die kurze Pause in Puerto Sherry war nötig, allerdings war der Ort ziemlich strange. Die praktisch ausgestorbene Retortenferienstadt mit lediglich einem offenen Restaurant, wo uns die Fertigpizza auf Kartonteller serviert wurde, kam uns vor, wie eine verlassene Filmkulisse. Ganz egal, in unseren Köpfen war nur: Bald ist es geschafft, das Mittelmeer erreicht. Auf uns warten Sonne, Tapas, viele kurze Schläge bei Tageslicht, ruhige Buchten und Besuch von unseren Familien, auf den wir uns besonders freuen. 

Nach wenigen Stunden erlöste uns ein herrlicher Rückenwind vom Motorengebrumm und wir setzten die Genua und rauschten mit 6 bis 7 Knoten durchs Wasser. In der Strasse vor Gibraltar war einiges los. Wir segelten nahe am Verkehrstrennungsgebiet und staunten über die riesigen Frachtschiffe. Das längste war 400 Meter lang, man stelle sich das einmal vor. 

In der Nähe von Tarifa erreichte uns eine Pan Pan Meldung der Küstenwache, wegen der Sichtung eines Flüchtlingsbootes. Wir wurden aufgefordert Ausschau zu halten und Meldung zu machen, falls wir das Schiff sehen. Dieses Thema beschäftig uns. Unsere Gespräche darüber enden meistens in Hilflosigkeit und dem illusorischen Wunsch, dass es bald Wege geben möge, solche Dramen zu verhindern. Wir sahen kein Schiff mit mehreren Menschen drauf und waren erleichtert darüber. 

Am späten Nachmittag erreichten wir Gibraltar. Schon von weitem sahen wir den berühmten Affenfelsen und es war ein unbeschreiblich schönes Gefühl, nach 1100 Seemeilen und einigen Abenteuern, im Mittelmeer angekommen zu sein. 

Seit 2 Tagen geniessen wir das weihnachtlich blinkende britsiche Überseegebiet, gehen toll essen, schlafen lange und Ralph erkundet auf dem Velo die Umgebung. Ausserdem geniesst er die Lage unsers Hafenplatzes, direkt an der Start- und Landepiste des Flughafens. Langsam erholen sich Körper und Geist und wir nehmen uns Zeit, über all das Erlebte zu sprechen und freuen uns jedesmal aufs Neue, dass wir uns gerüstet fühlen, mit Lille Venn um die Welt zu segeln.

Zuerst aber gibt es noch viel zu tun. Die Listen mit Arbeiten, die zu erledigen und mit Anschaffungen, die getätigt werden müssen, damit unser Schiffli weltumsegelungstauglich und eine Oase der Gemütlichkeit wird, ist sehr, seeehr lang. 

Zurück

Einen Kommentar schreiben
Bitte rechnen Sie 1 plus 2.
2020 Lille Venn.
Es werden notwendige Cookies, Google Fonts, Google Maps, OpenStreetMap, Youtube und Google Analytics geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.